DSC_0092.JPG

Es gehe nicht an, dass der Vater weiterhin den vollen Unterhalt zahlen muss, auch wenn das Kind viel Zeit bei ihm verbringe und sogar ein eigenes Zimmer bei ihm habe, sagt Familien- ministerin Franziska Giffey. „Wir müssen das Recht hier der gesellschaftlichen Realität anpassen." 
Neue Umgangsmodelle, wie das Wechsel- modell oder erweiterte Umgangsformen werfen in der Tat die Frage auf, ob das der- zeitige Unterhaltsrecht, welches sich an der Düsseldorfer Tabelle orientiert, noch zeitge- mäß ist? 
„Was es braucht, ist ein Paradigmenwechsel, weg von einer betreut, einer zahlt, hin zu beide betreuen, beide zahlen und somit eine Eltern- schaft auf Augenhöhe“, meint der Väterauf- bruch. Dazu braucht es ein neues Unterhalts- recht, welches die Kosten des Lebens von Kindern in beiden Haushalten berücksichtigt und Eltern flexible Lösungen ermöglicht.
Interessenverbände Alleinerziehender, wie der Verband alleinerziehender Mütter und Väter, sehen ebenfalls Reformbedarf, befürchten  aber Kürzungen beim Kindesunterhalt zu Las- ten des alleinerziehenden Elternteils, wenn das Kind mehr Zeit beim Vater verbringt, z.B. beim Wechselmodell und beide Eltern da- durch barunterhaltspflichtig würden.
Im Eingangsreferat wird u.a. aufgezeigt, wo Reformbedarf besteht und weshalb das Unterhaltsrecht in seinen Grundzügen not- wendig ist.
Im Podiumsgespräch wird es darum gehen, welche Veränderungen zwingend notwendig sind, um die finanzielle Lage von Eltern und Kindern zukünftig ausgewogener und  ge- rechter zu gestalten. 

Einleitender Vortrag: Werner Schwamb, Vors. Richter am OLG a.D.

Anschließend Podiumsgespräch mit: Ester Dilcher, MdB, Mitglied im Rechtsausschuss des Bundestages; Ulrich Severin, Bundesvorstand Väteraufbruch; N.N. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Hessen

Moderation: Achim Mathusek, Vätergruppe Kassel

Ort:Evangelisches Forum, Lutherplatz

Termin:Di. 17.03.2020, 19.00 Uhr

Kosten:4 €, 3 € ermäßigt

Kooperationspartner: Evangelisches Forum Kassel

Download Flyer

Wir sind Väter in unterschiedlichsten Lebenssituationen.
Wir unterstützen Väter und bieten ein Forum für Gespräche.
Wir schaffen Räume für gemeinsame Aktivitäten mit und ohne Kinder.

Als sozial engagierte Väter sind wir in Kassel und Umgebung Partner für Väter und deren Kinder. Wir wirken an einem zeitgemäßen Vaterbild mit. Anzutreffen sind bei uns Väter, die ihre Rolle aktiv in Familie und Gesellschaft wahrnehmen.

Für Väter in Trennung und Scheidungssituation bieten wir Gesprächsabende zum gemeinsamen Austausch an. Unsere Gruppe für Väter in Elternzeit und Teilzeitbeschäftigung trifft sich regelmäßig zu Aktivitäten mit ihren Kindern. Aktivangebote für Väter und Kinder sind wichtige Bestandteile unseres Engagements. Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen zu den Themen Eltern sein, Erziehung und Familienpolitik erweitern unser Profil. Kooperationspartner sind u.a. das Ev. Forum Kassel, die Ev. Familienbildungsstätte Kassel und die VHS Region Kassel.

Wir sind Initiator und Träger der Initiative Begleiteter Umgang (IBU). Die Vätergruppe Kassel e. V. ist ein gemeinnütziger Verein und Träger der freien Jugendhilfe.

Haben Sie Interesse an unserem Programm?
Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Hier könne Sie sich für unseren Newsletter anmelden.
captcha 
© 2017 Vätergruppe Kassel e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.